Das nächste große FritzBox-Update ist da: Fritz OS 7.25

Gerätepriorisierung und Kindersicherung


FritzBox-Nutzer können schon seit Längerem Geräte priorisieren, damit diese vorrangig mit Daten versorgt werden, wenn die Internetverbindung komplett ausgelastet ist. Das ist beispielsweise praktisch, wenn die Videokonferenz auf dem Notebook im Home-Office rund laufen soll oder man Verzögerungen bei Onlinespielen mit der Spielekonsole vermeiden möchte. 

Mit FritzOS 7.25 lassen sich Geräte nun auch direkt in der Mesh-Übersicht priorisieren. AVM hat außerdem an der Kindersicherung der FritzBox geschraubt, damit Eltern noch leichter die Online-Zeiten des Kindes kontrollieren können. Die Tickets der Kindersicherung, die optional das Zeitkontingent erhöhen, lassen sich nun etwa besser verwalten. Eltern können Tickets als "verteilt" markieren und alle Tickets zurücksetzen.
FritzOS 7.25: Telefonie und WLAN
FritzOS 7.25 soll die Bedienung der Telefoniefunktionen erleichtern – zum Beispiel die Einrichtung von Rufumleitungen und Rufsperren. Zudem hat AVM die Übertragungsqualität bei Anrufen auf Handys mit schlechtem Empfang verbessert. Außerdem hat der Hersteller die Telefonbuchverwaltung überarbeitet: Nutzer können unter anderem Einträge zwischen verschiedenen Telefonbüchern verschieben. Auch für das FritzFon gibt es Neues zu vermelden: FritzOS 7.25 bringt einen neuen Startbildschirm für das Schnurlostelefon, der aktuelle Wetterinformationen sowie eine Wettervorhersage anzeigt. Damit wächst die Zahl der Startbildschirme des FritzFons auf insgesamt neun. 
Durch Home-Office und die steigende Anzahl an Geräten sind zudem die Anforderungen ans heimische WLAN gestiegen. FritzOS 7.25 enthält zahlreiche Detailverbesserungen, die das drahtlose Netzwerk verlässlicher machen sollen. Unter anderem hat AVM die automatische WLAN-Kanalwahl optimiert.
Fritz!Box Cable 6490. Trennen sie Ihr Modem kurz vom Strom, danach wieder anstecken und das Modem zieht die neue Firmware.